Diese Möglichkeiten gibt es bei der Baufinanzierung

Bei der Planung zum Bau eines eigenen Hauses muss auch dessen Finanzierung berücksichtigt werden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bevor Sie sich entscheiden, ist es wichtig, mehrere Varianten zu vergleichen, um festzustellen, welche Ihren Bedürfnissen, Wünschen und Ihrer finanziellen Situation am besten entspricht, da eine Baufinanzierung über viele Jahre läuft.

Klassische Formen der Baufinanzierung

Haus - BaufinanzierungAm häufigsten wird das Hypothekendarlehen zur Baufinanzierung genutzt. Bei dieser Form eines Darlehens behält die Bank das Grundpfandrecht. Das bedeutet, dass im Fall der Zahlungsunfähigkeit vonseiten des Kreditnehmers die Bank das Recht hat, über die Immobilie zu verfügen. Sie kann sie vermieten oder sogar versteigern. Zur öffentlichen Sichtbarkeit wird eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen, welche so lange bestehen bleibt bis sie gelöscht wird. Eine weitere Form zur Baufinanzierung ist ein Annuitätendarlehen.

Dieses Darlehen ist dadurch gekennzeichnet, dass seine Rückzahlung in monatlichen Raten stattfindet, die stets die gleiche Höhe aufweisen. Dabei beinhaltet jede Rate einen Tilgungs- und einen Zinsanteil. Mit der Zahlung jeder Rate verringert sich die Restschuld des Darlehens, wodurch auch die Zinsen immer geringer ausfallen. Der Tilgungsanteil hingegen wird zunehmend höher. Die Rückzahlung der Raten ist auch viertel-, halbjährlich und als Jahresrate möglich. Welche Darlehensform am besten passt, lässt sich durch Beratung bei einem Baufinanzierer klären. Im Internet finden sich ebenfalls gute Ratgeber zu diesem Thema.

Berücksichtigung der Zinssätze

Ein Forward-Darlehen lohnt sich, wenn in naher Zukunft mit steigenden Zinsen zu rechnen ist. Somit sind die derzeitigen Zinsen für die kommende Zeit gesichert. Auf diese Weise kann vermieden werden, dass eine Anschlussfinanzierung auch einen eventuell höheren Zinssatz bedeutet. Mit dem Forward-Darlehen lassen sich gute Konditionen in puncto Zinsen schon im Vorfeld sichern, wenn eine Baufinanzierung demnächst geplant ist.

Ist mit einem zukünftigen Sinken der Zinsen zu rechnen, kann ein Darlehen mit variabler Verzinsung von Vorteil sein. Hierbei steht der Zinssatz für nur kurze Zeit fest. Im Anschluss findet eine Anpassung statt. Bei dieser Form von Darlehen ist die flexible Art der Rückzahlung ein Vorteil. Zudem fordert die Bank bei vorzeitiger Tilgung keine Vorfälligkeitsentschädigung, eine Art Strafe für Vertragsbruch.

Vergleichen zahlt sich aus

Damit Ihre Baufinanzierung wirklich Ihren Ansprüchen und Bedürfnissen entspricht, lohnt sich ein Vergleich mehrerer Anbieter. Entsprechende Angebote lassen sich so schon im Voraus durchrechnen. Kleine Unterschiede können aufgrund der langen Laufzeiten viel Geld einsparen.

 

2 Kommentare:

  1. Vergleichen ist das A und O in der heutigen Zeit – so sollte man nicht blind einem Vergleich von Check24 glauben, sondern weitere wie Finanzen.de, Dr. Klein oder Interhyp genauer anschauen. Auch das kleingedruckte sollte gelesen werden und die Baufi sollte individuell abgestimmt sein.

  2. Man sollte dabei aber nicht nur nach den Konditionen schauen. Eine gute Beratung kann auch viel Wert sein und kann einen vor Fehlern bewahren. Ich nutze für eine bessere Übersicht meistens auch die Vergleichsrechner und wende mich dann zusätzlich an meine Hausbank. Bei der Hausbank sind die Konditionen meistens etwas schlechter, ich fühle mich jedoch gut aufgehoben. Am Ende muss ich dann abwägen, ob es mir das Geld wert ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.