Was tun, wenn die Bank die Gebühren erhöht?

In Zeiten, wo wir für unser Geld bei den Banken sowieso nicht viel kriegen, kommt es noch härter. Die Sparzinsen befinden sich gleich Null. Und obwohl der normale Mann so wenig von seinem Gesparten hat, haben sich die Banken etwas überlegt. Sie wollen mehr Geld und haben somit die Gebühren für ihre Konten. Zwar beschweren sich viele Leute über die Gebührenerhöhung. Doch wirklich was unternehmen, tun die wenigsten. Dabei ist die Lösung relativ einfach. Wenn die Bank die Kosten erhöht, kann man sich nach einer Neuen umsehen.

Warum werden die Gebühren erhöht?

Quelle: pixaby.com CC0 Public Domain

Ob man es glaubt, oder nicht. Die Banken haben an den ewigen Niedrigzinsen der EZB (eurpäische Zentralbank) hart zu kämpfen. Doch warum ist das so?

Genauso, wie wir normalen Bürger einen Teil unseres Geldes bei der Bank „parken“, tun dies die Banken bei der EZB. Die Banken haben so zu sagen ein Sparbuch bei der Europäischen Zentralbank. Während wir noch ein paar mikrige Zinsen von unseren Banken bekommen, müssen diese jedoch „Strafzinsen“ zahlen. Ja richtig, die Banken zahlen Strafe dafür, dass sie bei der EZB Geld parken.

Jetzt könnte man sagen, dass die Kreditinstitute doch einfach ihr Geld bei sich behalten sollten. Doch das ist nicht so einfach. Sie sind quasi gezwungen, einen Teil des Geldes zwischen zuparken. Die dabei entstehenden „Negativzinsen“ wollen sie natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Also geben sie diese an ihre Kunden weiter. Noch sind wir nicht soweit, dass die Banken uns ebenfalls für das Sparen bestrafen und Geld von uns dafür verlangen. Obwohl auch dies schon im Gespräch war.

Die Kreditinstitute und Sparkassen mussten sich somit eine andere Lösung überlegen. Eine Erhöhung der Gebühren scheint für sie die Lösung zu sein. Wer mehr darüber erfahren möchte, warum die Kosten steigen, schaut hier nach.
Was tun, wenn die Kontoführungsgebühren steigen?

Quelle: pixabay.com CC0 Public Domain

In den letzten Monaten wurden von immer mehr Banken berichtet, die die Kontoführungsgebühren. Dies ist eine Möglichkeit, um die entstandenen Kosten bei der EZB wieder aufzufangen. Jedoch leidet unter dieser Maßnahme jeder von uns. Jeder, der bei einer Bank ist, die die Gebühren angehoben hat, muss zahlen. Wirklich was dagegen tun, kann man nicht. Die einzige Maßnahme wäre das Konto zu einem anderen Kreditinstitut umziehen zu lassen. Da aber so viele Banken die Gebühren angehoben haben, gilt es im Vorfeld gut zu vergleichen. Hierbei hilft ein Girokonto-Vergleich, der bei mehreren Portalen angeboten wird. Auf einen Blick erhält man einen Überblick über die Gebühren für verschiedene Kontomodelle.

Vergleich macht Klug

Quelle: pixabay.com CC0 Public Domain

Wenn man schon dabei ist, die Banken hinsichtlich ihrer Gebühren zu vergleichen, sollte man noch weiter schauen. Denn nicht nur die Kontoführungsgebühren sind ein Thema. Auch die Kosten für Kreditkarten oder diverse Transaktionen sind wichtig. Von daher ist es wichtig ein gutes Gesamtpaket zu finden. Ein Paket was zu einem passt und einem insgesamt die besten Konditionen bietet. Wer sein Geld sinnvoll anlegen will, aber gleichzeitig sicher, sollte auch hier den Vergleich nicht schauen. Wenn du immer nur ein bisschen Geld kurzfristig anlegen möchtest, lohnt sich für dich ein Tagesgeldvergleich. Ok, man findet wahrscheinlich kein Angebot, bei dem man einen guten Zins für Tagesgeld bekommt und gleichzeitig ein günstiges Konto. Aber wer sagt denn, dass man sein Konto nicht bei der einen Bank haben kann und sein Gespartes wo anders hingebt. Eben immer so, wie es für einen selbst am besten ist.

Noch mehr Informationen, wie man Geld beim Konto sparen kann, gibt es hier im Blog unter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.